8 Regeln, damit deine Newsletter nicht im Spam-Ordner landen

Spam-Bots sind heutzutage gnadenlos und lassen vielen Mails keine Chance, in die Inbox zu schlüpfen. Aber auch Empfänger reagieren auf die heutige Mail-Marketing-Flut immer sensibler. Wenn du deine Kunden, Fans oder Mitglieder regelmäßig per Newsletter anschreibst, können dir diese Regeln helfen, dass deine Mails nicht schnell als Spam abgestempelt werden.

Regel 1: Versende nur an Empfänger, die dir eine Erlaubnis dazu erteilt haben

Bei Empfängern, die dir eine Einwilligung für deinen Newsletter-Verteiler (beispielsweise über eine Willkommens-E-Mail) zugesagt haben, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie auf jeden Fall Interesse an Infos und Angeboten haben.

Regel: 2: Verwende Double Opt-In

Wenn du den Junk-Ordner umgehen möchtest, ist es ratsam, die Double-Opt-In-Methode zu verwenden. Über eine Double-Opt-In-Mail willigt der Empfänger verbindlich per E-Mail ein, dass er Mails von dir empfangen und zu einem Newsletter-Verteiler hinzugefügt werden möchte.

Regel 3: Bitte keine E-Mail-Adressen-Wiederverwertung

Verwende keine fremden E-Mail-Verteiler oder gekauften Subscriber-Listen anderer Firmen. Selbst wer unterschiedliche Geschäftsbereiche in einem Unternehmen hat, sollte diese nicht vermischen.

Anmerkung: Es ist sicherlich verführerisch E-Mail-Adressen für unterschiedliche Geschäftssparten wiederzuverwerten. Man sollte sich allerdings daran erinnern, für welchen Zweck Empfänger ihre E-Mail-Information zur Verfügung gestellt haben.

Regel 4: Bette eine Opt-Out-Variante in deinen Newsletter ein

Es ist sehr wichtig einen Opt-Out-Bereich in die E-Mail zu integrieren. Empfänger müssen einen Link vorfinden, um sich von deinem Newsletter-Verteiler abzumelden. Bei vielen Newsletter-Versende-Services (wie etwa bei MailChimp) muss ein Unsubscribe-Link sogar zwingend eingebaut werden.

Regel 5: Halte dich an vereinbarte Versandregeln

Überschreite nicht den Versendeturnus, für den sich Empfänger beim Abonnieren des Newsletters eingetragen haben. Schreibe sie also nur einmal die Woche an, wenn dies bei der Anmeldung von ihm ausgewählt wurde.

Tipp 6: Achte auf einen professionellen Auftritt

Gib dein Unternehmens oder deine Organisation durch CI-Elemente klar zu erkennen. Integriere also Header mit deinem Logo, Footer mit Firmensitz und Kontakt sowie einen klaren Absender. Dies schafft Vertrauen beim Öffnen.

Tipp 7: Halte deinen Verteile-Liste sauber

  • Entferne E-Mail-Adressen, die regelmäßig zurück-bouncen, da es sich potentiell um Fake-Adressen handelt.
  • Führe von Zeit zu Zeit Spell-Checks durch, um Flüchtigkeitsfehler bei Email-Adressen zu korrigieren – beispielsweise diese: @gamil.com statt @gmail.com oder @yaho.com statt @yahoo.com.
  • Führe die E-Mail-Abmeldungen sofort aus, damit du es später nicht vergisst.

Tipp 8: Verwende eine CAPTCHA oder reCAPTCHA opt-in Box

Über Widgets kannst du Anmeldeformulare für deinen Newsletter-Verteiler mit einer CAPTCHA Box schützen, damit sich dort keine Spambots eintragen, sondern nur reale Personen.